Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).

For translation please click here to open in your browser - 
then use it's translating tool (current browsers only) ​

Ein Staudamm in Indien: Lebensgrundlage oder Katastrophe?

Michael Thiel

Direktor


Liebe Leserinnen und Leser!

Das Wasser beginnt zu steigen an der Staumauer im Godavari. Ich erinnere mich noch gut, wie wir an einem Sonntag dort mit den indischen Partnern der GSELC vorbeigefahren sind, auf der Großbaustelle herumliefen und ein Ingenieur uns ansprach und das Projekt erklärte. Technisch faszinierend, für die Wassersicherheit in Südindien und die Stromversorgung wichtig, aber für die vielen Menschen, die wegziehen müssen und ihre Heimat verlieren, eine Katastrophe. Gewachsene Strukturen werden zerstört.
Wie sorgfältig wir mit unserer Umwelt und den Menschen umgehen müssen, um das Leben zu erhalten, zieht sich wie ein roter Faden durch unseren Brief. Solarkino, ein Projekt mit Selbstversorgung von und mit Menschen mit Behinderung in Istok, die Diskussion um Frieden im Friedenscamp2Go und auch der bewegende Bericht einer Jüdin über Ihre Erfahrungen in Deutschland.
Bleibt der Ausblick auf interessante Veranstaltungen, zu denen wir Sie einladen wollen. Der Umgang mit der Pandemie hat uns gelehrt, wie leicht wir in digitaler Kommunikation aus aller Welt zusammen kommen können. Wir laden Sie ein, dabei zu sein. Machen Sie sich selbst einen Eindruck. Dann kann es Ihnen gehen wie Petrus und Johannes, die sagten: „Wir können es ja nicht lassen von dem zu reden, was wir gehört und gesehen haben.“ (Apg 4, 20) Dann haben Sie ihre Mission.

Herzlich 

Michael Thiel
Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen
Indien: Zwangsumsiedlung

Umsiedlungen im Gebiet der Good Shepherd Evangelical Lutheran Church

Corona hat in Indien nach offiziellen Angaben schon 450.000 Menschenleben gefordert. In Wahrheit ist die Zahl der Toten vermutlich sehr viel höher, denn offiziell werden nur die Menschen zu den Corona-Toten gerechnet, die im Krankenhaus an dem Virus verstorben sind. Die Menschen, die zu Hause sterben, zählen nicht mit. Trotzdem werden im Gebiet der GSELC (Good Shepherd Evangelical Lutheran Church), der indischen Partnerkirche des ELM, die Umsiedlungen gnadenlos vorangetrieben. Lesen Sie dazu den Artikel von Ute Penzel in unserem aktuellen Mitmachen.

Weiterlesen (Seite 24) 

Studium FIT: Bewerbungen jetzt bis 11. Oktober möglich

Letzte Möglichkeit zum Studienantritt in Hermannsburg

Bewerbungen für die beiden B.A.-Studiengänge Interkulturelle Theologie und Diakonie global und Interkulturelle Theologie, Migration und globale Zusammenarbeit sind noch bis zum 11. Oktober möglich. Die Bewerbungsfrist wurde verlängert.

Friedensort2GO-Camp 2021: „free - choice - future“ 

Ein sechstägiges digitales Camp im Rahmen des Friedensort2GO

Vom 14. -19. August 2021 trafen sich jeden Nachmittag von 13.00 - 17.00 Uhr an die 20 Teilnehmer*innen aus Indien, Südafrika, Brasilien, Deutschland und Malawi, um über Einstellungsfragen von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen zu diskutieren.

Rotary Club Soltau unterstützt ELM-Projekt 

6.000 Euro für bessere Berufschancen
in Südafrika

„Uns lag viel daran, dass wir ein Projekt finanzieren, wo das Geld wirklich ankommt. Da ist es schön zu wissen, dass die neuen Computer und Bildschirme in der Johannesburger Outreach Foundation bereits installiert wurden.“

„WEIT“ – Open Air Picknick des ELM mit Kinovorführung ...

... und Beiprogramm war ein voller Erfolge

In dem Film „WEIT“ wird eine Begegnung mit Menschen aus einem Projekt des ELM gezeigt. In einer kurzen Sequenz erhält man einen Eindruck davon, wie behinderte Menschen in Istok eine Gemeinschaft gefunden haben, in der sie ernstgenommen, wertgeschätzt und gebraucht werden.

Russland: Arbeit mit Menschen mit Behinderung

Nastja Razinkovas Wirken in Istok

Das Projekt in Istok, das die beiden Protagonisten des Films „WEIT“ besucht haben, wird unter anderem von Nastja Razinkova begleitet. Ihre persönliche Erfahrung in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung ist: „Wenn ihr etwas Gutes für andere Menschen machen wollt, wartet nicht! Macht es! Macht es!“ Welche Erfahrungen Nastja noch motiviert haben lesen Sie im neuen „Mitmachen“.

Artikel im neuen „Mitmachen“ (Seite 4) 

Video zum Projekt 
Deutsch, jung, jüdisch

Klara Sophie Kohn erzählt von ihrem Leben und Glauben

Klara Sophie Kohn ist 19 Jahre alt, hat gerade ihr Abitur gemacht und will im Herbst in Bayern studieren. An einem Mikrofon zu stehen und über sich und ihr Leben zu erzählen, scheint der Hannoveranerin in die Wiege gelegt zu sein. Sie spricht klar und lebhaft, die Zuhörer sind angetan. Ihr Thema: Jüdisch sein in Deutschland heute.

Artikel im neuen „Mitleben“ (Seite 2) 
12. September: Internationaler Tag des Testaments

Als Stiftung erhält das ELM auch Vermächtnisse und Erbschaften.

Zum Internationalen Tag des Testaments bietet ein neuer Kurzfilm der Landeskirche Hannovers anschaulich Informationen über Testament und Erbschaft.

Weiterlesen 
„Freiwillig engagiert“

Der Kalender der Missionswerke 2022 ist erschienen.

Der Kalender der Kooperation evangelischer Missionswerke für 2022 ist erschienen (Kosten pro Ex.: 4,50 Euro zzgl. Porto). Wieder zeigen zwölf Monatsblätter Bilder aus vielen Teilen der Welt.

Kalender bestellen bei s.liebner@elm-mission.net 
Veranstaltungen
 01. Oktober 2021, 15:00 Uhr

Wir laden Sie herzlich ein zu einer Zoom-Konferenz, bei der drei leitende Personen aus der weltweiten Kirche am Beispiel des Zugangs zu Impfungen das Eintreten für eine gerechtere Welt aufzeigen.

Weitere Informationen

 02. Oktober 2021, ab 09:30 Uhr

Mit Kinofilm „Juventa“, der Organisation „Jugend Rettet“ und einem Blick auf die Vollversammlung des ÖRK in Karlsruhe 2022.

 26. Oktober 2021, 18:00 Uhr (via Zoom)

Für eine gerechtere Welt setzt sich die Outreach Foundation im südafrikanischen Hillbrow ein. Als Partner im Leben der Armen und Unterprivilegierten in der Innenstadt von Johannesburg macht sie Angebote, die Menschen in die Lage versetzen sollen, ihr volles Potenzial für eine bessere Zukunft zu erreichen.

Herzliche Einladung zu einem kurzen virtuellen Besuch dieses Projekts, das mit Unterstützung von Spenderinnen und Spendern des ELM arbeitet! Lernen Sie einige Angebote kennen.

Mit Robert Michel, Geschäftsführer der Outreach Foundation.


Frauentag 2021: Wenn der Mensch Gott sucht ...

 06. November 2021, 10:00 Uhr

Es fällt nicht immer leicht, in unserer unübersichtlichen Welt innezuhalten und sich dem zuzuwenden, der uns mit neuer Zuversicht und Lebensfreude füllen kann. Wir wollen diesen Schritt gehen ...




Spenden Brasilien: Faire Chancen für indigene Menschen 

Material des Indigenenmissionsrates der ELM-Partnerkirche zur „Woche der indigenen Völker“

„Es ist sehr wichtig, unseren Kindern und Enkeln alles beizubringen, damit sie sich immer daran erinnern und es auch tun, das zu essen, was die Erde uns gibt, und sich auch um die Erde zu kümmern“, beschreibt Visuhara Maukuvideni die Werte der Jamamadi Deni.

Jetzt informieren und online spenden 


Haben Sie noch Fragen?

Wir beantworten sie gerne!

+49 (0)5052 69-235

E-Mail senden

Dirk Freudenthal
Redaktion


Verantwortlich für den Inhalt

Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen (ELM) Direktorat

Georg-Haccius-Str. 9
29320 Hermannsburg
Telefon +49 (0)5052 69-235
Telefax +49 (0)5052 69-222

Spendenkonto
DE90 2695 1311 0000 9191 91
Geschäftskonto
DE61 5206 0410 0000 6000 16


E-Mail: direktorat@elm-mission.net
Internet: www.elm-mission.net

Foto: Deutsch, jung, jüdisch: Susanne Zaulick; Testament: Landeskirche Hannovers