Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).


Dr. Joachim Jeska


Superintendent

 

 

Kirchenkreis Osnabrück

 

Herzlich willkommen

zum 21. Rundflug durch den Kirchenkreis Osnabrück. Wir starten mit der Nahaufnahme einer Biene auf einem kugelköpfigen Lauch - Zeichen für unseren Einsatz zugunsten von Natur und Umwelt. Endlich, so atmen wohl viele auf, kommt der Sommer und mit ihm Erleichterungen der Corona-Beschränkungen, da die Fallzahlen deutlich zurückgegangen sind. Ich hoffe, dass uns ein guter Sommer bevorsteht und dass wir anders aus diesem Sommer kommen als im letzten Jahr. Die zunehmenden Impfungen machen das sehr wahrscheinlich.
Ich danke ganz herzlich allen, die sich über die letzten Monate mit den widrigen Umständen arrangiert haben - Briefe an Senior/innen geschrieben oder Aktionen für Kinder und Jugendliche organisiert haben. Das ist großartig! Wenn wir jetzt in unserem Kirchenkreis breit über die nähere und fernere Zukunft diskutieren, dann werden sicher die Erfahrungen aus der Pandemie-Zeit eine Rolle spielen, aber viele sind auch sehr gespannt, was nach der Pandemie an Aktionen und Veranstaltungen wieder möglich sein wird: Kommen die Gruppen und Chöre wieder zusammen? Gelingt es uns, die neuen und alten Formen unseres Kirche-Seins konstruktiv zu verbinden? Das wäre wunderbar.
Also fliegen Sie mit und lehnen Sie sich zurück, es gibt ganz viele Hoffnungsmomente in unserem Kirchenkreis. Bleiben Sie behütet udn gesund.
Ihr
Joachim Jeska


Persönliches

Neue Präses der EKD-Synode gewählt

10.05.2021 IMit 25 Jahren ist die Studentin Anna-Nicole Heinrich die jüngste Präses an der Spitze der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Von ihrer Wahl sei sie selbst überrascht worden, sagte sie dem Evangelischen Pressedienst. Auf ihr Alter will sie aber nicht reduziert werden und die laufenden Reformprozesse angesichts des Mitgliederschwunds in der Kirche aufgreifen und mitgestalten.
Anna-Nicole Heinrich ist in Schwandorf (Bayern) geboren. Sie studierte von 2015 bis 2019 Philosophie an der Universität Regensburg. Seit 2019 absolviert sie ein Masterstudium in Digital Humanities sowie Menschenbild und Werte, ist seit 2020 Wissenschaftliche Hilfskraft bei der Lehrstuhlinhaberin für Pastoraltheologie und Homiletik, die auch stellvertretende Frauenbeauftragte der Universität Regensburg ist. Zudem ist sie Vorstandsmitglied der AG Evangelische Jugend Deutschland e.V.
ekd

Unser neuer Regionalbischof Selter:
"Was mir wichtig ist"

20.05.2021 Lassen wir Friedrich Selter gerne selbst zu Wort kommen:
"Mir ist wichtig, den Reichtum unserer Kirche gerade in ihrer Vielfalt zu entdecken: Traditionsreiche und moderne Formen von Gemeinschaft, große Vielfalt an Gottesdiensten – präsent und virtuell und mit verschiedenen musikalischen Genres, Kultur und Diakonie, Bildung und Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Vor allem aber engagierte ehrenamtlich und beruflich Mitarbeitende in Stadt und Land. In dieser Vielfalt liegt ein starkes Zukunftspotential und zugleich die Anschlussfähigkeit an eine differenzierte Gesellschaft.
     Bischof Meister hat mich bei meiner Einführung bezeichnet als „Mann für den Walking Bass“ und dabei auf meine große musikalische Leidenschaft angespielt. Als E-Bassist in einer BigBand und Kontrabassist in einer Swingband habe ich die schöne Aufgabe, mit Rhythmus und Grundlinien eine solide Basis zu halten und harmonische Übergänge zu markieren, auf der die anderen Instrumente sich entfalten und solieren können. Das übertrage ich gerne auf meine Leitungsaufgabe im Sprengel. Ich habe Lust, mit anderen gemeinsam etwas zu gestalten. Dabei überlasse ich die Bühne gerne den jeweiligen Experten. Klar: Hin und wieder soll man auch den Bass deutlich raushören. Theologische Akzente zu setzten gehört eben auch zu meinem Amt. Dabei ist meine Perspektive geprägt von fast zwanzig Jahren als Gemeindepastor sowie den elf Jahren im Superintendentenamt in Göttingen. Für mich steht fest: Kirche lebt von ihren Gemeinden und Einrichtungen vor Ort und den Menschen, die hier gemeinsam wirken." sprengel-osnabrueck

Pastor Hartmann geht nach NOH

31.05.2021 In einem Monat verlässt Pastor Hans Hartmann nach vielen Jahren segensreicher Tätigkeit in Osnabrück die St.-Michaelis-Gemeinde und unseren Kirchenkreis und zieht mit seiner Frau nach Nordhorn, wo er ab dem 1. Juli in der Christus und Kreuz-Kirchengemeinde seinen Dienst beginnt. Er wird am 27.6. in Eversburg verabschiedet. Schon jetzt danke ich Hans Hartmann für sein Engagement in unserer Kirche und wünsche ihm einen guten Start an der niederländischen Grenze. Mehr von der Verabschiedung im nächsten Rundflug. michaelis-os

Jugendliches

Wettbewerb "Kirche der Zukunft"

27.05.2021 Du hast einen Traum, wie sich unsere Kirche entwickeln sollte, und bist kreativ oder hast Leute in deiner Gruppe, die kreativ sind? Dann mach mit bei unserem Wettbewerb! Wenn du zwischen 14 und 26 Jahre alt bist und aus dem Kirchenkreis Osnabrück kommst (Stadt Osnabrück, Hasbergen, Belm, Vehrte, Wallenhorst, Rulle, Lechtingen), kannst du deinen Traum in die Tat umsetzen. Kreiere ein Modell (Nutze dein altes Spielzeug, Holz, Bastelzeug oder reiche ein digitales Modell ein, in dem dein Traum von der Evangelischen Kirche 2030 dargestellt wird. Ein kurzer Text sollte beschreiben, was dir hierbei besonders wichtig ist und was sich verändern oder entwickeln müsste, damit du dich in dieser Kirche wohl fühlst.

Attraktive Preise zu gewinnen

Zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas, wobei die Preise von der Evangelischen Jugendstiftung des Kirchenkreises gefördert werden:
  • 1. Preis: Zuschuss zur Freizeit/Klassenfahrt/Ausstattung für euren Jugendraum in Höhe von 250 Euro
  • 2. Preis: Aufenthalt im Trampolinpark „UpSprung“ für 60 Minuten für 15 Personen (dienstags bis donnerstags)
  • 3. Preis: 10 Freikarten für ein Spiel beim VfL Osnabrück
  • 4. Preis: Segelflug mit unserem Superintendenten
Alle Teilnehmer*innen des Wettbewerbs werden zu einem Grillabend eingeladen.
Einsendeschluss ist am 31. Oktober 2021. ej-os

Zelten am Blockhaus

28.05.2021 Ein Angebot der Ev.-luth. Nordwestgemeinde für Kinder, Jugendliche und Familien: „Komm, lass uns heute mal zelten gehen !“ Das ist in den Sommerferien möglich. Diakon Waldemar Kerstan wird in Zusammenarbeit mit  vielen Ehrenamtlichen ein komplettes Zeltlager im Garten der Stephanusgemeinde aufbauen. Wir starten einen Camp-Tag ab 14:00 Uhr mit einer Kennenlernphase, Angebote am Nachmittag, Abendessen, Abendprogramm, Übernachtung in Zelten, gemeinsames Frühstück und ein Abschluss um ca. 10 Uhr. Anfragen: Du kannst das gesamte Camp aber auch für deine Gemeinde oder für eine MA-Schulung nutzen. Die Kirche kann für Andachten etc. genutzt werden. Mögliche Programmpunkte:
Gemeinsame Spielaktionen, Slackline, Fußball, Ballspiele, Gesellschaftsspiele, Karaoke, Lagerfeuer, Quiz, Kreativangebote, Biblische Geschichten hören, Lieder singen, eine Andacht feiern, Vier Gewinnt Turnier, Musik hören, Fotoshooting im Gemeindehaus und viel Spaß haben. Zelte: Hauszelte mit Innenkabinen für Einzel, zwei oder vier Personen, Iglozelte für 1 bis 2 Personen, Gruppenzelte für 4 bis 8 Personen.
nordwestgemeinde
Konzeptionelles

Zukunftskongress 1/2022

31.05.2021 Nachdem die Corona-Pandemie uns einen Strich durch alle Zukunftsplanungen für unseren Kirchenkreis gemacht hat, wollen wir nun die weitreichenden Überlegungen zur Zukunft unserer Kirche bis zum Jahr 2030 von den aktuellen Stellen-/Finanzplanungen entkoppeln, damit die kreativen Ideen nicht jetzt zur Seite gelegt werden. Alle Ausschüsse unseres KK arbeiten zur Zeit an den Konzepten für die Handlungsfelder, auch die nächste KK-Synode am 18.6. wird vor allem diesen Schwerpunkt haben. Planungsausschuss und Bau-/Finanzausschuss werden danach Vorschläge für den zu erstellenden Planungszeitraum 2023-2028 unterbreiten, der dann wieder in Synoder und Gemeinden/Regionen diskutiert wird.
Der davon entkoppelte Zukunftsprozess wird zu Beginn des Jahres 2022 wieder Fahrt aufnehmen, wir planen einen großen Zukunftskongress in Präsenz mit möglichst vielen Menschen im ersten Quartal des nächsten Jahres.
Ich freue mich über alle, die konstruktive Vorschläge machen, Thesen zur Diskussion stellen und ihre Ideen einbringen. Je freier der Raum ist, in dem wir denken können, umso besser. Da muss nicht gleich alles realistisch und umsetzbar sein, wir brauchen Ermutigungen und viel Motivation von Haupt- und Ehrenamtlichen, denn genau davon lebt unsere Kirche
Öffentliches

St. Michaelis neu bei max-e

15.05.2021 Im Mai ist die St.-Michaelis-Kirchengemeinde in Osnabrück-Eversburg mit ihrer Website auf max-e umgestiegen. Damit nutzen jetzt 13 von 18 Gemeinden im Kirchenkreis Osnabrück das landeskirchliche Internetsystem, das von der Evangelischen Medienarbeit in Hannover angeboten wird. Außerdem wird das kostenlose Content-Management-System vom Kirchenkreis selbst, von der Evangelischen Studierendengemeinde Osnabrück und vom Sprengel Osnabrück eingesetzt. In Kürze kommt ein weiterer Nutzer dazu: Zurzeit wird die Website des Kirchenkreisverbandes Osnabrück-Stadt und -Land umgestellt. In dem Verband sind die Kirchenkreise Bramsche, Melle-Georgsmarienhütte und Osnabrück zusammengeschlossen.
michaelis-os

Hilfe zur Planung der Öffentlichkeitsarbeit

31.05.2021 Den Gemeinden im Kirchenkreis Osnabrück Unterstützung anzubieten, das ist eine der Aufgaben von Maren Bergmann. Einige Gemeinden haben die neue Referentin für Öffentlichkeitsarbeit bereits kennengelernt, viele weitere Termine sind schon vereinbart. Ein Hilfsmittel für die Kommunikation in den Kirchengemeinden ist die Vorlage für einen Themenplan, der die Öffentlichkeitsarbeit strukturiert. Entwickelt wurde diese Vorlage von Brigitte Neuhaus, die im Sprengel Osnabrück für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich ist. Alle Öffentlichkeitsarbeiter*innen im Kirchenkreis Osnabrück erhalten die Datei „Themenplan“ bei Maren Bergmann, die gerne weitere Fragen dazu beantwortet.
Ihre Kontaktdaten lauten: Telefon 0541 58050295 maren.bergmann@evlka.de
Ökumenisches

Gottesdienst aus Anlass des ÖKT 2021

15.05.2021 Am 15. Mai haben wir mit der ACKOS und dadurch mit allen christlichen Kirchen in Osnabrück aus Anlass des Kirchentages in Frankfurt am Main einen ökumenischen Gottesdienst in der Marienkirche gefeiert. Gemeinsam war beiden Veranstaltungen das Motto: Schaut hin! Dementsprechend ging es anhand von vier Symbolen darum, wahrzunehmen, was los ist, auf die eigenen Ressourcen zu schauen, und letztlich Verantwortung  zu übernehmen. Die Marienkriche war bestens gefüllt, die Atmosphäre beinahe kirchentagsmäßig - wenn denn die leidigen Masken und Abstände nicht wären!
ackos

Vereinsgründung für ÖKT 2023

30.04.2021 Frank Waniek berichtet:
Der Termin steht, der Ort steht, und jetzt steht auch der Trägerverein. Vom 16. bis 18. Juni 2023 soll in Stadt und Region Osnabrück ein ökumenischer Kirchentag stattfinden. Hierfür haben die christlichen Kirchen den Verein „Ökumenischer Kirchentag in Stadt und Region Osnabrück e.V.“ gegründet. Der Verein soll den regionalen Kirchentag organisieren und durchführen. Anlass für das ökumenische Treffen ist die 375. Jährung des Westfälischen Friedens im Jahr 2023. In Anknüpfung an das historische Ereignis von 1648 fragt der Osnabrücker Kirchentag nach dem gesellschaftlichen Frieden heute und will Demokratieverständnis und Toleranzfähigkeiten sowohl im Kleinen wie auch im Großen stärken. Gründungsmitglieder des Trägervereins für den regionalen Kirchentag sind die Evangelisch-lutherischen Kirchenkreise Bramsche, Melle-Georgsmarienhütte und Osnabrück, der Evangelisch-reformierte Synodalverband Emsland-Osnabrück, die Römisch-katholischen Dekanate Osnabrück-Stadt, Osnabrück-Nord und Osnabrück-Süd, das Bistum Osnabrück und die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Osnabrück (ACKOS). Bei der Gründungsversammlung wurden Dr. Martin Schomaker, Dechant Stadtdekanat Osnabrück, Ilse Landwehr-Wegner, Präses Evangelisch-reformierter Synodalverband, Dr. Joachim Jeska, Superintendent Kirchenkreis Osnabrück, und Joachim G. Cierpka, Superintendent Kirchenkreis Bramsche, zu Vorstandsmitgliedern gewählt. Den Vorsitz hat Dr. Martin Schomaker.
Spirituelles

Kapelle der Stille - Auszug aus dem Sommer-Programm

Sommer 2021 Meditativer Gottesdienst
am Samstag, 19. Juni 2021 um 18.15 Uhr
„Füll unser Herz mit Freuden“ Pastorin Jäger und TeamSingen, Beten, Text-Impulse, Sitzen in der Stille

Meditation und Gehen
am Samstag, den 26. Juni 2021
Leitung: Gunhild Seyfert
Geh aus mein Herz und suche Freud
In Bewegung mit Achtsamkeit, in der Meditation draußen und drinnen, im Gehen und Verweilen den Atem des Lebens spüren. Schritt um Schritt die Sinne und das Herz aufmachen und Freude am einfach Leben (wieder) entdecken.  
10 – 16 Uhr, Teilnahmebeitrag 40 € 

Pilgern und Klang
Samstag, den 10. Juli 2021, 10:00 Uhr
Leitung: Peter Bernhardt, Begleitung: Claudia Schlörb
Macht Euch auf, und werdet…
Pilgern ist Unterwegssein! Aufbrechen, sich bewegen und erkennen. Während des Pilgern gibt es immer wieder Impulse, die uns zu uns selbst und zu Gott führen sollen. Die Töne der Klangschalen und anderer Klanginstrumente können uns dabei helfen, den Moment wahrzunehmen und zur Ruhe zu kommen. Der ca. 9 km lange Pilgerweg mit regelmäßigen Pausen beginnt und endet an der Bonnuskirche in Osnabrück.Teilnahmebeitrag 30 €
kontakt@kapelle-der-stille.de
Musikalisches

30 Jahre Jacobs-Gospel-Singers

15.05.2021 Osnabrücks ältester Gospelchor - die Jacobs-Gospel-Singers aus der Jakobus-Gemeinde in Schinkel-Ost, gegründet von Gottfried Keding, dann viele Jahre unter der Leitung von Micha Keding, heute "dirgiert" von Marion Gutzeit. Über ihr besonderes JUbiläum und die aktuelle Situation sagen sie:
     "Trotz aller Einschränkungen haben wir aus unserem Jubiläum etwas ganz Besonderes und Unvergessliches gemacht. Auch im Nachhinein ist zu betonen, wie wichtig für den sozialen Zusammenhalt diese gemeinsame Feier war und auch unsere regelmäßigen Zoom-Proben sind. Hier passiert viel mehr für Kopf, Herz und Seele, als nur vor einem Bildschirm zu sitzen und zu singen – und das ist das Entscheidende in diesen, doch für viele von uns, beschwerlichen Tagen."
    Herzlichen Glückwunsch! Ich durfte per Einspiel-Film gratulieren und freue mich auf das erste Live-Konzert nach der Pandemie!
jacobs-gospel-singers

Gartenzaun-Konzerte in 3 Kitas

28.05.2021 Die Evangelischen Stiftungen OS fördern Gartenzaun-Konzerte des Ponticulus Quartetts aus Hamburg in drei KItas. Zum Klingen gebracht wird das Buch "Die Wichtelkinder" von Elsa Beskow. Bei dem Programm wechseln sich kleine Musikstücke mit Textpassagen ab. "Also wir sind natürlich Musiker, wir leben davon. Es ist aber auch unsere Passion und wir lieben es, Kinder für Musik zu begeistern", erzählt Christine Philippsen. Und Prim-Violinistin Paulina Pospieszny fügt hinzu: "Manche haben wahrscheinlich solche klassischen Instrumente zum ersten Mal im Leben gehört - der Applaus ist groß."
     Bei dem Programm wechseln sich kleine Musikstücke mit Textpassagen ab. "Ganz viele haben sich bei uns bedankt und haben uns erzählt, dass die Kinder zu Hause die Geschichte ganz haarklein erzählt haben." Die musikalische Bearbeitung der Geschichte stammt ursprünglich vom Bremer Kantor Jürgen Blendermann. Das Ponticulus Quartett hat daraus ein Programm entwickelt, das sich je nach Aufmerksamkeitsspanne und Interesse der Kita-Kinder von zwanzig bis sechzig Minuten variieren lässt. Der Erzähler bindet die Kinder mit ein und stellt die Instrumente vor. Der pädagogische Ansatz überrascht nicht, haben doch alle Quartett-Mitglieder ein zweites Standbein in der Lehre. stiftungen-osnabrueck

Schick uns dein Lied: Gesucht werden die Top 5 für das neue Gesangbuch

30.04.2021 Welches Lied singen Sie am liebsten im Gottesdienst? Was ist Ihr persönlicher Hit? Genauer gefragt: Was ist Ihre TOP 5? Denn genau die suchen wir. Und zwar für das neue Gesangbuch, das bis 2030 erscheinen soll. Ab Sonntag, 2. Mai, können Sie drei Monate lang Ihre Favoriten im Internet auf der Seite www.ekd.de/top5 eintragen. Die Songs also, die auf jeden Fall im neuen Gesangbuch stehen müssen. ekd
Interreligiöses

Erklärung zum neuerlichen Ausbruch des Nahost-Konfliktes

22.05.2021 Auszug aus einer Erklärung des "Runden Tisches der Religionen OS":
[...] "Wir glauben, dass Frieden auch im Nahen Osten möglich ist. Deshalb halten wir es für einen Angriff gegen Gottes Friedenswillen, mit schlimmster Waffengewalt Menschen und Städte zu vernichten. Wer glaubt, „im Namen Gottes“ Gewalt ausüben zu müssen, verrät Gott und seine Religion. Wir verurteilen einmütig den Antisemitismus, der in Angriffen auf Synagogen und im öffentlichen Verbrennen der israelischen Fahne derzeit einen kriminellen Höhepunkt in Deutschland erreicht hat. So etwas darf es in Deutschland nicht geben und erst recht nicht in der Friedensstadt Osnabrück. Es ist eine unsagbare Schande, dass jüdische Einrichtungen in unserem Land von Sicherheitsbehörden vor Angriffen aus unterschiedlichen politischen Richtungen wieder besonders geschützt werden müssen. [...] Der „Runde Tisch der Religionen Osnabrück“ fordert deshalb alle auf, mit Verständnis füreinander zu dialogisieren, Vorurteile zu überwinden und keine fundamentalistischen und radikalen Positionen einzunehmen, die nicht zur Konfliktlösung beitragen. Das Leiden der durch Tötungen, Verletzungen und Verängstigungen geschundenen Menschen in Israel und in Gaza muss beendet werden. kirchenkreis-osnabrueck

Buber-Rosenzweig-Medaille
Preisträger 2022 für OS stehen fest!

30.04.2021 Peter Fischer, Präsident von Eintracht Frankfurt und der Verband MAKKABI Deutschland e.V. werden vom Deutschen Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (DKR) 2022 für ihr Engagement gegen Antisemitismus und Rassismus mit der Buber-Rosenzweig-Medaille (siehe Bild) ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet am 6. März 2022 zur Eröffnung der „Woche der Brüderlichkeit“ in Osnabrück statt. Diese steht im kommenden Jahr unter dem Motto „Fair Play – Jeder Mensch zählt“.
Alle Kirchengemeinden und Einrichtungen sind aufgeriufen, sich am Rahmenprogramm der Veranstaltung zu beteiligen. Das ist während des gesamten Jahres 2022 möglich.
deutscher-koordinierungsrat

Jüdisch-Christlicher Erzählabend

30.05.2021 Ein Rabbiner, ein Bischof und ein Regionalbischof im Gespräch. Im Fokus stehen dabei die Feste. Viele der christlichen Feste sind ohne Bezug zum Judentum nicht denkbar – und zugleich feiern Christen und Juden Unterschiedliches. Der Abend am Dienstag, 8. Juni, von 19–21 Uhr lädt ein, von der Vielfalt der Feste zu hören, von verbindenden Momenten und von identitätsstiftenden Traditionen in Judentum und Christentum. Bischof Dr. Franz Josef Bode vom Bistum Osnabrück, Rabbiner Shimi Lang von der Jüdischen Gemeinde Osnabrück und Regionalbischof Friedrich Selter vom Evangelisch-lutherischen Sprengel Osnabrück geben Anteil an ihren Lieblingsfesten und was sie mit diesen verbinden. jg-osnabrueck
Stellenausschreibung

Verantwortlich für den Inhalt

Evangelisch-lutherischer
Kirchenkreis Osnabrück
Superintendent
Dr. Joachim Jeska
Tel. 0541 28392
sup.osnabrueck@evlka.de

Ephoralsekretariat
Jutta Naumann-Kluge
Heger Str. 14
49074 Osnabrück

kirchenkreis-osnabrueck

Fotos:
Petra Jeska (1), Joachim Jeska (1), Frank Waniek (3), Maren Bergmann (1), Sprengel OS (2), EKD (2), Ev. Jugend OS (1), Ev. Fabi OS (1), Nordwest-Gemeinde (1), St. Michaelis (1), NDR (1), Dt. Koordinierungsrat (1), Jacobs Gospel Singers (1), Runder Tisch der Religionen OS (1), Kapelle der Stille (1)