Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).

Dr. Joachim Jeska

Superintendent

 

 

Kirchenkreis Osnabrück

 

Guten Tag,

Herzlich willkommen zum 9. Rundflug durch den Kirchenkreis Osnabrück. Soeben liegt die Karnevalszeit hinter uns und die Passionszeit hat begonnen. Am Wochenende feiern wir den Sonntag "Invokavit", und es geht insgesamt darum, diese Passions- und Fastenzeit bewusst zu gestalten. Zum Fasten wird deshalb wieder aufgerufen, in diesem Jahr weise ich mit dem ersten Bild vom "Bordcomputer" des E-Bikes unseres Kirchenkreises gerne auf zwei verschiedene Aktionen hin:
• Die Fasten-Aktion "7 Wochen ohne", die 2019 unsere Wahrheitstreue in den Blick nimmt: "Mal ehrlich! Sieben Wochen ohne Lügen".
• Das Klimafasten, eine Aktion, an der sich unsere Landeskirche erstmalig beteiligt. Mit dem biblischen Leitsatz „So viel du brauchst“ regt die Fastenaktion dazu an, sich Zeit zu nehmen, das eigene Handeln im Alltag zu überdenken, Neues auszuprobieren, etwas zu verändern. Klimaschutz und Klimagerechtigkeit stehen im Mittelpunkt der Fastenzeit.
Dazu leisten wir bereits seit einiger Zeit einen wirksamen Beitrag durch die zwei E-Bikes, die wir 2018 angeschafft haben. Seit zwei Tagen nutze ich das Herrenrad und bin total begeistert, fahre noch mehr Rad im Dienst als zuvor. Lesen Sie dazu unten den Beitrag von Brigitte Neuhaus.
Haben Sie schon eine Idee zum Fasten?
Na dann, fliegen Sie mit und 
bleiben Sie behütet

Ihr Joachim Jeska

Persönliches

Kirchenkreis-Gremien neu konstituiert

 25.01.2019 Von der konstituierenden Sitzung des Kirchenkreistages (KKT) berichtet Frank Waniek:
Mehr als 70 Delegierte aus den 18 Kirchengemeinden kamen in St. Marien zusammen, um den neuen Kirchenkreistag für die kommenden sechs Jahre zu bilden. Zu Beginn ermunterte Superintendent Dr. Joachim Jeska in einem Abendmahlsgottesdienst dazu, Brücken zu bauen – im Kirchenkreis, aber auch in die Gesellschaft hinein – und benutzte dazu das Bild der Sauerlandlinie A 45, die es auf einer Länge von 257 km auf 73 Brücken bringt: eine alle 3,5 km und ungefähr so viele wie der Kirchenkreistag Mitglieder hat.
Nach dem Gottesdienst standen zahlreiche Wahlen für die Gremien des Kirchenkreises auf dem Programm. Zur Vorsitzenden des Kirchenkreistages wurde Dr. Gisela Löhberg gewählt. Zu weiteren Vorstandsmitgliedern des Kirchenkreistages wurden Silke Daniek, Pastor Thomas Herzberg, Horst-Dieter Niermann und Volker Wallrabenstein gewählt. Neben dem Kirchenkreistagsvorstand, der die Sitzungen des Kirchenkreistages vorbereitet und leitet, wurde während der konstituierenden Sitzung der Kirchenkreisvorstand bestimmt. Er leitet zusammen mit dem Superintendenten den Kirchenkreis und führt zwischen den Sitzungen des Kirchenkreistages die laufenden Geschäfte des Kirchenkreises. Zu Mitgliedern des Kirchenkreisvorstandes wurden als ordinierte Mitglieder Pastor Hilko Danckwerts, Pastorin Andrea Kruckemeyer und Pastor Guido Schwegmann-Beisel gewählt. Hinzu kommen sechs ehrenamtliche Mitglieder: Janneke Arendsen Hein, Dr. Katrin Häsler, Klaus Havliza, Dr. Volker Heise, Prof. Dr. Dieter Trautz und Frank Waniek. Außerdem waren die Ausschüsse des Kirchenkreistages zu wählen: für die Themen Bau und Finanzen, Diakonie, Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung, Kinder und Jugend, Planung, Schule und Bildung, Öffentlichkeitsarbeit, Partnerschaftsarbeit und Gemeinden.

Maren Mittelberg als Diakonin eingesegnet

 19.01.2019 Vielen ist sie bereits bekannt, da sie als Inklusionsbeauftragte unseres Kirchenkreises wirklich herumreist und Gemeinden berät oder Veranstaltungen mit plant und durchführt: Maren Mittelberg. Nun hat sie ihre Weiterbildung zur Diakonin erfolgreich abgeschlossen und ist in einem bewegenden inklusiven Gottesdienst in der Christuskirche Hasbergen durch Landessuperintendentin Dr. Birgit Klostermeier eingesegnet worden. Pastorin Maria Beisel leitete den Gottesdienst und verstand es wunderbar, auch Menschen mit Behinderung einzubeziehen. Pastor Bernd Klein übernahm die Übersetzung in Gebärdensprache, so dass wirklich alle partizipieren konnten. Das große Fest im Anschluss bot viel Gelegenheit, mit der neuen Diakonin und untereinander ins Gespräch zu kommen. Soeben hat der Kirchenkreisvorstand die Inklusionsbeauftragung von Maren Mittelberg bis Sommer 2023 verlängert, den Ev. Stiftungen sei ganz herzlich für die Finanzierung dieser wichtigen Arbeit gedankt. www.kirchenkreis-osnabrueck.de/diakonie-und-beratung/inklusion.html

Neuer Superintendent in Diepholz

 17.02.2019 11 Monate nach der Verabschiedung von Klaus Priesmeier fuhren wir wieder nach Diepholz, um die Amtseinführung von Superintendent Marten Lensch zu erleben. Die Nicolaikirche war bestens gefüllt, es herrschte eine fröhliche Atmosphäre, und es war spürbar, dass sich alle auf den neuen "Sup" freuten. Landessuperintendentin Dr. Klostermeier segnete ihn im Kreis alter und neuer Weggefährten, ehe er selbst die Kanzel bestieg. Marten Lensch kommt mit seiner Familie aus dem Kirchenkreis Norden, war Pastor direkt an der Küste in Norddeich - nun kann er seine Wassersportambitionen am Dümmer ausleben, der ja nur 10 km entfernt ist. Gemeinsam mit Sup. Hentschel und Meyer-ten Thoren überbrachte ich die Glückwünsche der Kirchenkreise des Sprengels Osnabrück.

Monika Willer - Gleichstellungsbeauftragte

05.01.2019 Im November 2018 besuchte unsere Gleichstellungsbeauftragte Monika Willer den Fachtag "Vater Morgana" an der Uni Osnabrück – hier ihr kurzer Bericht darüber:
Seit der Einführung des Elterngeldes 2007 ist von den neuen „aktiven Vätern“ die Rede. Aber wer und wo sind diese „aktiven Väter“? Die Bezeichnung wird selbstbewusst von jungen Männern benutzt, die mehr Zeit als ihre Väter in die Betreuung und Erziehung der Kinder investieren. Der Großteil der Familienverantwortung wird jedoch nach wie vor von den Frauen getragen, da es für die Familien oft vorteilhafter ist, wenn nur die Mütter Elternzeit nehmen. So ist natürlich imemr wieder zu fragen: Welche Unterstützungsangebote kann es geben oder welche Weichen müssten gestellt werden, damit eine geschlechtergerechte Verteilung der Fürsorgearbeit erreicht werden kann? Ich bin dafür gerne ansprechbar. gleichstellung@kirchenkreis-osnabrueck.de
Ökologisches

Klimafasten

06.03.2019 Brigitte Neuhaus hat einen Nutzer unseres E-Bikes befragt:
Matthias Groeneveld, Pastor in der Matthäusgemeinde, hat sich das Kirchenkreis-E-Bike über die Wintermonate von Dezember bis Ende Februar ausgeliehen und ist begeistert. „Für Ostfriesenbeine ist Osnabrück ganz schön gebirgig, da war das E-Bike super. Außerdem konnte ich damit auf der Radtour mit den Konfis locker mithalten“, erklärt er lachend. Er überlege ernsthaft, so ein Rad anzuschaffen, denn die meisten Wege in der Stadt seien kurz und gut zu machen mit dem Rad. Das gemeinsame Auto braucht seine Frau an drei Tagen in der Woche, aber „mittlerweile nehme ich das Rad, auch, wenn das Auto vor der Tür steht“, so Groeneveld. Als Dorfkind sei man das eigentlich anders gewohnt, da werde ab 18 jeder Weg mit dem Auto erledigt. Sein Beispiel zeigt, dass man Routinen ändern kann. Und was hat es gebracht, neben viel frischer Luft und entspannter Bewegung? Der „Bordcomputer“ gibt Auskunft: Seit Anfang Oktober wurden rd. 750 km auf dem Rad zurückgelegt und damit 131 kg CO² eingespart.

Ökonomie durch Ökologie

08.03.2019 Um die Frage, wie Ökonomie und Ökologie vereinbar seien, ging es bei der Tagung der Regionalgruppe Osnabrücker Land der "Initiative für evangelische Verantwortung in der Wirtschaft". Im Kommunikationszentrum der DBU in Osnabrück gab es auf Einladung von Regionalsprecher Dr. Volker Heise gelungenen Austausch sowie impulsgebende Referate: Wie lässt sich nachhaltig wirtschaften? Möglichkeiten dazu, das wurde deutlich, gibt es viele, man muss nur mutig vorangehen. Mein biblischer Impuls fokussierte die Purpurhändlerin Lydia (Apostelgeschichte 16), die auf Nachhaltigkeit im Glauben wert legte, als sie den Missionar Paulus nicht gleich ziehen ließ, sondern um Konsolidierung der Glaubensgruppe bat: "Und sie nötigte uns!"
Jugendliches

37. Theatertreffen der Ev. Jugend

06.01.2018 Sebastian Loske von der AG MuK berichtet:
Unter dem Titel „Harry Potter und der Hain der Sachsen“ fand vom 2.-6.1.2019 das 37. Theatertreffen (TT) der Ev. Jugend in der Landeskirche Hannovers statt. Für das Team der Osnabrücker AG MuK (Musik und Kultur) ist das TT in jedem Jahr Großeinsatz und großartiger Start ins neue Jahr zugleich. So hat die ehrenamtliche Crew auch in diesem Jahr eine ganze LKW-Ladung Technik und anderes Material mit nach Verden gebracht, kilometerweise Kabel verlegt, Wände verkleidet und Bäume unter Decken gehängt, um die etwa 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in magischer Atmosphäre willkommen heißen zu können. In unterschiedlichen Workshops hatten die Teilnehmenden Gelegenheit, sich in verschiedenen Bereichen des Theaters auszuprobieren und erarbeiteten gemeinsam eine Szene für die große Abschlussaufführung am letzten Abend. Neben der Technik verantwortet die AG MuK beim Theatertreffen, das übrigens die zweitgrößte Veranstaltung der Ev. Jugend in unserer Landeskirche ist, auch das Theatrercafé – der Treffpunkt, an dem die Abende in gemütlicher Atmosphäre bei kleinen Köstlichkeiten und Beiträgen auf der Kleinkunstbühne genossen werden können. Weitere Infos, Fotos und die Anmeldung fürs kommende TT finden sich unter ttverden.de, auf Facebook und bei Youtube (Theatertreffen Verden).

Fahrt des Kirchenkreises
zum Ev. Kirchentag in Dortmund

 28.02.2019 An- und Abreise per Deutsche Bahn, Übernachtung in einem Gemeinschaftsquartier (Schule o.ä.) inkl. Frühstück. Jede/r Teilnehmende erhält eine Dauerkarte mit Fahrausweis für den öf­fentlichen Nah- und Regionalverkehr, außerdem die Tagungsmappe mit dem Kirchentagsprogramm, einem Stadtplan und dem Liederheft. Preise:
  1. Dauerkarte inkl. gemeinsame An- und Abreise: 110,00 €
  1. Ermäßigte Dauerkarte inkl. gemeinsame An- und Abreise: 55,00 € (Teilnehmende bis 25 J., Studierende, Menschen mit Behinderung, Rentner ab 65 Jahren) 
  1. Förderkarte inkl. gemeinsame An- und Abreise: 35,00 € * (ALG-II-Empfänger, Asylbewerber, Grundsicherungsempfänger)  *weitere Ermäßigung nach Absprache 
Die angegebenen Preise gelten nur für Gemeindeglieder aus dem Ev.-luth. Kirchenkreis Osnabrück. In den Preisen ist ein erheblicher Zuschussanteil des Kirchenkreises enthalten. Die Gruppenfahrt ist ausschließlich ein Angebot für Kirchentagsbesucher*innen, die im Gemeinschaftsquartier unter­kommen möchten. Die Teilnahme von Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren ist nur in Beglei­tung von Erziehungsberechtigten möglich. Anmeldungen bitte an Pastor Wolfgang Gerdes, Stephanusweg 1, 49076 Osnabrück, Tel. 0541 / 12 49 00
Anmeldeschluss: 29. März 2019
Diakonisches

10 Jahre Diakoniestiftung

 16.01.2019 Ein feierlicher Abend war das im Steinwerk St. Katharinen. Die Diakoniestiftung unseres Kirchenkreises lud zum 10jährigen Jubiläum und viele kamen. Darunter als Redner Innenminister Boris Pistorius und OB Wolfgang Griesert. Ich lieferte einen geistlichen Impuls, und dann gehörte die Bühne den Organisator*innen und Sportler*innen des Gipfelsturmsdem Markenzeichen der Diakoniestiftung (siehe Foto). Schließlich stellten sich die Leitungen der unterschiedlichen geförderten Projekte vor, ein wunderbares Spiegelbild der diakonischen Landschaft in Osnabrück. Manch einer bekundete später, er habe gar nicht gewusst, was da so alles bewegt werde.
Die Kuratoriumsvorsitzende Karin Jabs-Kiesler fasst zusammen: „Es ist im Rückblick auf die vergangenen zehn Jahre eine berührende Tatsache, dass so viele ehrenamtliche Helfer sowie Spender und Sponsoren sich haben bewegen lassen, uneigennützig und ganz konkret zu helfen. Niemals ging es nur um das Aufzählen und Benennen von notwendigen Maßnahmen, sondern immer direkt ums Anpacken und Umsetzen von Hilfe für Menschen in Not.“
Unterstützen Sie gerne die Arbeit der Stiftung, indem Sie spenden oder zustiften. Letzteres wird momentan noch von der Landeskirche bonifiziert (aus 3 € mach 4 €).

Veranstaltungen gut besucht

 28.02.2019 Im letzten Rundflug Nr. 8 hatte ich zwei Veranstaltungen des Kirchenkreises und des Diakoniewerks / der Diakoniestiftung angekündigt, die mittlerweile sehr erfolgreich gestartet sind.
Die Info-Reihe "Leben und Alter" im Steinwerk St. Katharinen hat am ersten Abend bereits mehr als 60 Menschen angezogen (auf dem Foto von links A. Herlitzius, S. Weber, Dr. G. Löhberg) und am zweiten Abend schon nahezu 90 Personen.
Merken Sie den 20. März um 19.00 Uhr vor, es ist der letzte Themenabend:  "Mein Wille geschehe: Erben, Vererben und Stiften".
Unser Lektorenkurs Schwerpunkt Altenheim ist am 28.2. mit 13 festen Teilnehmenden gestartet, worüber ich mich sehr freue. Die Landeskirche begreift diesen Kurs als echtes Pilot-Projekt und weist schon jetzt darauf hin, dass viele andere Kirchenkreise die Konzeption kopieren wollen.

Engel-Projekt der Petrusgemeinde im Radio

 28.02.2019 Diakon Lindemann weist darauf hin, dass der Evangelische Kirchenfunk (ffn) - die Sendung „Hilfe interaktiv – Kinderferienbetreuung Jedes Kind braucht einen Engel“ am Mittwoch, 3. April 2019 um 21.00 Uhr in Radio ffn sendet. Unbedingt reinhören!
Einladendes

Geschäftsführungswechsel im DWOSL

 26.04.2019 Herzliche Einladung zur Verabschiedung des langjährigen Geschäftsführers im Diakonischen Werk Stadt und Land Osnabrück (DWOSL). Am 26. April wird Hinrich Haake in einem Gottesdienst in St. Marien um 11.00 Uhr in den Ruhestand verabschiedet. Ich freue mich, wenn viele Weggefährten kommen und ihn mit uns allen ehren. 
In diesem Gottesdienst wird auch seine Nachfolgerin, Christiane Mollenhauer aus Gifhorn in ihr Amt eingeführt. Weiterlesen

Kreative Köpfe gefragt!

05.03.2019 Das Logo unseres Kirchenkreises ist nun schon einige Jahre alt, und der Öffentlichkeitsausschuss regt eine neues Design an, zumal das alte Logo - vor allem in kleiner Größe - kaum Aufschluss darüber gibt, wer oder was sich dahinter verbirgt. Deshalb heute ein Aufruf an Sie alle:
Entwerfen Sie ein neues Logo für unseren Kirchenkreis und beachten Sie dabei folgende Vorgaben:
• Verwendung der Farben Violett oder Purpur
Violett entsprechend dem Logo der Landeskirche,
RGB-Farbwerte: 85, 18, 133,
Purpur entsprechend dem aktuellen Kirchenkreis-Logo, RGB-Farbwerte: 128, 0, 128
Schriftzug: Evangelisch-lutherischer Kirchenkreis Osnabrück
Erkennbarkeit auch in kleiner Version
Wir freuen uns auf Ihre Einsendungen an die Superintendentur.
Ökumenisches

Frenswegen ruft!

 27.02.2019 Diesem Ruf leiste ich gerne Folge, da es sich im Kloster Frenswegen immer sehr gut tagen lässt. In diesem Fall riefen die Landessuperintendent*innen aus Osnabrück und Ostfriesland-Ems - und zwar die Beauftragten für Konfessionsökumene und Weltanschauungsfragen. Inhaltlich ging es um die Schnittpunkte dieser beiden Bereiche, und bei den Beratungen wurden die Verbindungen sehr deutlich, z.B. in Bezug auf die Frage der Annäherung der Neuapostolischen Kirche an die ACK, aber auch im Blick auf den Umgang mit kirchlich Distanzierten. Wir sind überein gekommen, künftig stets gemeinsam zu tagen - was sehr sinnvoll ist.
Gesellschaftliches

Engagement für bezahlbaren Wohnraum

01.03.2019 Auf vielen Ebenen sind wir im Kirchenkreis engagiert für bezahlbaren Wohnraum. Da arbeiten Pastoren mit im Osnabrücker Bündnis für bezahlbaren Wohnraum, das ja kürzlich die beeindruckenden Unterschriftenlisten übergeben hat. Zudem stoßen wir gemeinsam mit der Diakonie Projekte an, um bereits vorhandenen Wohnraum für Menschen zu gewinnen, die wenig Geld besitzen. Es gibt zahleiche Ideen, und wir brauchen wohl noch viel mehr kreative Köpfe, um Entspannung auf dem Wohnungsmarkt zu erreichen. Nur mit Hilfe verschiedender Initiativen wird die Mammutaufgabe gelingen. Wenn Sie die Ideen oder Wohnungen haben, lassen Sie es uns wissen - wenden Sie sich an unsere Pfarrämter, die Diakonie oder die Superintendentur. Vielen Dank!

Es gibt ihn - täglichen Antisemitismus

 26.02.2019 Ein bewegender Abend in der Volkshochschule Osnabrück. Zu Gast: Juna Grossmann, jüdische Bloggerin und Autorin. Sie stellte ungeschönt den alltäglichen Antisemitismus dar, den sie in Berlin erlebt. Wie drastisch diese Erfahrungen sind und wie rassistisch so manch ein vermeintlich unbescholtener Bürger redet, schreibt oder agiert, machte mich fassungslos. Beeindruckend fand ich, dass Juna Grossmann sehr selbstbewusst gegenüber den Hetzern auftritt und uns alle auffordert, keinesfalls zu schweigen, sondern stets sehr deutlich das Wort zu erheben. In ihrem sehr lesenswerten Buch "Schonzeit vorbei" (Droemer Verlag 2018) schreibt sie: "Nicht die Ziele des Hasses - und ich sage bewusst nicht Opfer - sollten ihr Leben ändern müssen, sondern jene, von denen er ausgeht. Sie sind es, bei denen etwas nicht stimmt, die wieder auf einen Weg der Menschlichkeit gebracht werden müssen." (S. 93f.) Das sehe ich genauso und ermuntere Sie alle, unserem Aufruf vom Runden Tisch der Religionen zu folgen und am 13. März ab 17.00 Uhr "aufzustehen gegen Antisemitismus", Beginn am Theater, dann Gang zur alten und neuen Synagoge.
Fortgefahrenes

Klausur im Kloster

01.-02.03.2019 Kloster Gerleve im Münsterland war das erste Ziel des neu gewählten Kirchenkreisvorstandes. Wir kehrten dort ein, um uns besser kennen zu lernen. Dabei kamen die drei "Neuen" (Pastor Hilko Danckwerts, Frank Waniek und Janneke Arendsen Hein) gut in die Arbeit hinein, die ja alles andere als schnell durchschaubar ist, weil da die unterschiedlichsten Herausforderungen warten und man tatsächlich einen guten Überblick über den gesamten Kirchenkreis, seine Gemeinden und Einrichtungen benötigt. Unter anderem ging es um die Frage, wie wir einen Prozess initiieren, um den Kirchenkreis für die Zukunft gut aufzustellen. Klar war bei allem: die konstruktive Arbeit kann beginnen! Ich freue mich drauf!

Verantwortlich für den Inhalt

Evangelisch-lutherischer
Kirchenkreis Osnabrück

Superintendent
Dr. Joachim Jeska

Tel. 0541 28392
sup.osnabrueck@evlka.de

Ephoralsekretariat
Jutta Naumann-Kluge
Schlossstr. 16
49074 Osnabrück

www.kirchenkreis-osnabrueck.de

Fotos: Petra Jeska (4), Joachim Jeska (4), Brigitte Neuhaus (2), Monika Willer (1), Frank Waniek (1), Swantje Hehmann (1), TT Verden – Martin Zeuner (1), DIOS (1),