Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).

Dr. Joachim Jeska

Superintendent

 

 

Kirchenkreis Osnabrück

 

Guten Tag,

wir heben ab zum 8. Rundflug, der über dem weihnachtlichen Marktplatz und der erleuchteten Bierstraße startet. Ein bewegtes Jahr ist zu Ende gegangen, und wir sind gerade dabei, unsere Kirchenkreis-Gremien neu zu konstituieren. Eine spannende Phase, schließlich geht es um die nächsten sechs Jahre in den Vorständen und Ausschüssen.
Einiges haben wir uns vorgenommen, starten eine eigens konzipierte Lektorenausbildung und eine Veranstaltungsreihe zum "Leben und Alter". Aber wir wollen nicht nur neue Konzepte durchführen, sondern uns auch ein wenig zurücklehnen - soeben hat das "Jahr der Freiräume" in unserer Landeskirche begonnen. Unsere Kirchenkreiskonferenz hat beschlossen, im Sommer einen "Oasentag" einzulegen. Haben Sie auch Ideen?
Für 2019 wünsche ich mir, dass wir als Christinnen und Christen dazu beitragen, die erkennbaren Spaltungen in unserer Gesellschaft zu überwinden. In der Christvesper am 24.12. habe ich dazu aufgerufen, Brücken zu bauen, diese Bitte erneuere ich gerne auch hier im Rundflug: Wenn jede/r von uns nur eine Brücke baut, dann ist bald nicht mehr Hamburg die Stadt mit den meisten Brücken in Deutschland, sondern Osnabrück. Ich fände das prima! Fliegen Sie aber erst einmal mit durch unseren Kirchenkreis und landen Sie sicher.

Ihr Joachim Jeska

Beendetes

Letzte Sitzung des Kirchenkreistages

 23.11.2018 Mit einem Abendmahlsgottesdienst in der St.-Katharinenkirche im Anschluss an die letzte Sitzung im Steinwerk endete im November die Legislaturperiode des Kirchenkreistages (KKT). Im März 2018 sind neue Kirchenvorstände gewählt worden, die im Herbst Delegierte für das Parlament des Kirchenkreises gewählt haben. 27 Delegierte wurden am 23.11. feierlich mit Segenswort verabschiedet, weil sie dem neuen KKT nicht mehr angehören werden. Die Vorsitzende, Dr. Gisela Löhberg, dankte allen Mitgliedern ganz herzlich. Ich schloß mich dem Dank gerne an - es ist bewegend mitzuerleben, wie sehr sich einige Menschen ehrenamtlich für unsere Kirche engagieren, zum Teil über Jahrzehnte! Was wären wir ohne Sie!!!
Übrigens: Die konstituierende Sitzung des neuen KKT, der 63 Mitglieder haben wird, findet am 25. Januar in der St.-Mariengemeinde statt und wird mit einem Gottesdienst um 17.00 Uhr in St. Marien beginnen.

Persönliches

Pastorin Hollander als Altenseelsorgerin

 31.12.2018 Ich freue mich sehr, dass Pastorin Helga Hollander, die bisher eine halbe Stelle als Klinikseelsorgerin im Klinikum Osnabrück am Finkenhügel innehat, nun die offene halbe Stelle in der Altenseelsorge übernommen hat. Damit endet eine längere Vakanz dieser übergemeindlichen Stelle, die gemeinsam vom Kirchenkreis, der Landeskirche und dem Diakoniewerk finanziert wird. Pastorin Hollander wird v.a. koordinative Aufgaben haben sowie Ehrenamtliche fördern und begleiten. Gleich zu Beginn übernimmt sie die Koordination des von uns hier in Osnabrück entwickelten Konzeptes für eine Lektorenausbildung mit dem Schwerpunkt Altenheim (dazu unten mehr). Pastorin Hollander wird ihre Stelle zum 1. Februar antreten.

Prof. Dr. Harding Meyer verstorben

01.12.2018 Wenige Monate nach seinem 90. Geburtstag ist der bedeutende ökumenische Theologe Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Harding Meyer in Melle verstorben, der Dank- und Trauergottesdienst fand am 8.12. in der Oldendorfer Marienkirche statt. Ich erinnere mich sehr gerne an meine Begegnungen mit Prof. Meyer, dessen Streben nach einer wissenschaftlich fundierten ökumenischen Diskussion mich bis heute inspiriert. Er hat maßgeblich die Vorstellung einer "versöhnten Verschiedenheit" geprägt, weswegen er u.a. breit rezipiert wurde. 
Deshalb erinnere ich gerne an seine wissenschaftliche Karriere: Er wurde 1958 Professor für Systematische Theologie  an der lutherischen theologischen Fakultät in Sao Leopoldo (Brasilien). 1967 wechselte er in die theologische Abteilung des Lutherischen Weltbundes in Genf mit der Zuständigkeit für die interkonfessionellen Dialoge. Von 1971 bis zu seiner Emeritierung 1993 war er Professor am Institut für Ökumenische Forschung des LWB in Straßburg, 1975–1978 und 1981–1988 auch dessen Direktor.
Seine Stimme wird über den Tod hinaus auch in der ökumenischen Debatte in Osnabrück gewichtig bleiben, wir werden ihn in dankbarer Erinnerung behalten.
Gottesdienstliches

Ökumene im Hauptbahnhof

 23.12.2018 Großer Bahnhof - im wahrsten Sinne des Wortes. Einen Tag vor dem Weihnachtsfest, genauer gesagt am 4. Advent, haben wir gemeinsam mit der Bahnhofsmission, Diakonie, Caritas und einem 60köpfigen Bläserchor aus dem Kirchenkreisverband den nun schon traditionellen Gottesdienst im Hauptbahnhof gefeiert. Sehr viele Menschen waren gekommen, um an diesem außergewöhnlichen Ort zu singen, zu beten und zu lauschen, aber auch um die Arbeit der Bahnhofsmission ideell und finanziell zu unterstützen. Dompfarrer Wilhelm und ich haben die Feier mitgestaltet - großer Dank gebührt dem Team rund um Marcel Bohnenkamp (Leiter der Bahnhofsmission) sowie den Bläserinnen und Bläsern rund um Volker Wallrabenstein. Auf mich hat das sehr inspirierend gewirkt. Mehr davon!

Neue Perikopenordnung eingeführt

02.12.2018 Zweifellos ein sperriges Wort: "Perikopenordnung". Dahinter verbirgt sich ein griechisches Wort, das "rundherum abschlagen" bedeutet. Gemeint sind folglich Textabschnitte aus unserer Bibel, die in den Gottesdiensten vorgelesen werden und über die gepredigt wird. Jedem Sonntag sind sechs Text zugedacht, die im Laufe eines Zyklus von 6 Jahren Predigtgrundlage sind. Die Ordnung dieser Texte ist in der gesamten EKD zum 1. Advent 2018 (nach 40 Jahren) umgestellt worden, d.h. es sind alte Texte gestrichen und neue eingesetzt worden. Leitend waren dabei mehrere Kritierien, u.a. die Einfügung von alttestamentlichen Texten, eine größere Vielfalt von biblischen Büchern und Themen (z.B. Frauen in der Bibel) sowie die Streichung besonders schwer verständlicher Texte. Zudem wurden zusätzliche Wochenlieder vorgeschlagen und allerhand Neuerungen im Detail vorgenommen. Erkundigen Sie sich ruhig in Ihrer Gemeinde danach, die Diskussion lohnt sich sehr. Im übrigen gibt es nun auch gottesdienstliche Texte für die Gedenktage 6.12. (Nikolaus), 27.1. (Opfergedenken), 9.11. (Pogromnacht) und 11.11. (Martin).
Neben dem Perikopenbuch gibt es logischerweise auch ein neues Lektionar für die Lesungen im Gottesdienst. Im Advent haben zahlreiche Gemeinden unseres Kirchenkreises die Einführung liturgisch gestaltet - ich freue mich auf neue Impulse!
Gottesdienstliches & Seelsorgerliches & Diakonisches

Lektorenausbildung mit dem Schwerpunkt
Altenheim

05.01.2019 Ende Februar startet ein Pilotprojekt für unsere Landeskirche hier in Osnabrück. In einer großen interdisziplinären Arbeitsgruppe haben wir das Konzept für eine Lektorenausbildung mit dem Schwerpunkt Altenheim entwickelt. Beteiligt waren Pastor/innen unseres Kirchenkreises, die Leiterin des Diakoniewerks OS, die Leiterin der Altenseelsorge unserer Landeskirche, der Lektorendienst aus Hildesheim und meine Wenigkeit. Herausgekommen ist ein 12moduliges Ausbildungskonzept, das vor Ort von Februar bis November 2019 stattfindet, v.a. in Abendveranstaltungen, aber auch an zwei Wochenenden. Im Fokus stehen neben der Ausbildung zur Leitung von Gottesdiensten in unseren Gemeinden eben Andachten in Altenheimen. Deswegen wird dem Thema Alter ein besonderer Platz eingeräumt. Wenn Sie Lust haben, mitzumachen, können Sie sich informieren und anmelden über die Superintendentur. Das erste Modul findet am 28. Februar statt. Pastorin Hollander wird die Koordination des Kurses übernehmen, es wirken aber sehr unterschiedliche Menschen bei den einzelnen Modulen mit. Schon jetzt gibt es andere Kirchenkreise, die Interesse an unserem Konzept haben und es übernehmen möchten. Darüber freuen wir uns sehr.
Diakonisches
Wir feiern!
10 Jahre Diakoniestiftung des Kirchenkreises Osnabrück!
Am 16. Januar um 19.00 Uhr im Steinwerk St. Katharinen!
Melden Sie sich über die Superintendentur an und feiern Sie mit!
Vorstellung einzelner geförderter Projekte aus den 10 Jahren!
Grußwort von Innenminister Boris Pistorius! 

****************************************************************************************
Darüber hinaus veranstalten wir im Februar / März eine Informations- und Diskussionreihe
zum Thema "Leben und Alter"!
Sagen Sie es weiter und kommen Sie gerne, wir heißen Sie herzlich willkommen!
Erinnertes

Patenschaft für Stolpersteine

09.11.2018 Für zwei Stolpersteine in Osnabrück hat unser Kirchenkreis eine Patenschaft. Dadurch helfen wir zu erinnern an
Auguste van Pels (1900-1945) und an
Robert Wilhelm Imker (1883-1945).
Auguste van Pels wohnte mit ihrem Mann Hermann und Sohn Peter in der Martinistraße 67a. Die Familie war unter dem Decknamen van Daan mit der Familie Anne Franks in Amsterdam im Versteck.
Robert Wilhelm Imker war als Korbmacher tätig. Seit 1929 wohnte er an der Papenhütte 21 (heute Kiefernweg 13-19), bevor er am 01.03.1943 mit seiner Frau und seinem Sohn Alois Gerhard verhaftet und nach Auschwitz deportiert wurde.
Im November letzten Jahres habe ich die beiden Steine poliert, damit sie wieder erstrahlen und ihren Zweck erfüllen - unsere Blicke darauf zu richten, dass unter uns Menschen gelebt haben, die auf unrechtmäßige Weise ermordet worden sind.

Gedenktag im Osnabrücker Land

 03.01.2019 Seit vielen Jahren erinnern wir uns am zentralen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus in Osnabrück ganz besonders an die geistig behinderten, sinnesgeschädigten und psychisch kranken Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Wir tun das in ökumenischer Verbundenheit mit Diakonie, Caritas, HHO, Hilfe für hörgeschädigte Menschen und Ameos. In diesem Jahr fällt der Tag auf einen Sonntag, und die Gedenkfeier wird Teil des Gemeindegottesdienstes in St. Marien sein. Herzliche Einladung an Sie alle, dieses Tages in besonderer Weise zu gedenken: 
27. Januar 2019, 10.00 Uhr in St. Marien.
Thema: „Über eure Lippen komme kein böses Wort,
sondern nur ein gutes.“ (Epheser 4,29)


Ebenfalls am 27. Januar 2019 lädt der Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V. zum Gedenken an den Augustaschacht ein: Beginn um 15.00 Uhr
- "Neue Brücken"
    Projekt der Realschule Bad Iburg
- Ansprache Landrat Dr. Michael Lübbersmann
- Kranzniederlegung
- Kaddisch und Totenklage durch Kanton Baruch Chauskin, 
    Jüdische Gemeinde Osnabrück
- Gebet Manfred Böhmer
    Niedersächsischer Verband Deutscher Sinti e.V.

Freigeräumtes

Eröffnung des Jahres der Freiräume

06.01.2019 Ein besonderes Jahr liegt vor uns, und zwar nicht, weil wir wieder viele Aktionen zu einem bestimmten Thema unternehmen, sondern weil wir uns eine Atempause gönnen wollen. Die Initiative geht von unserem Landesbischof Ralf Meister aus, nun können wir gestalten oder einfach nur ausspannen - jede/r und jede Gemeinde nach eigenem Belieben. Gerne nehme ich in meinen Rundflug Kurzberichte von Ihren Freiräumen auf, mailen Sie sie mir einfach zu.
Vielen Dank!
Den Auftakt machte unsere Landessuperintendentin Dr. Birgit Klostermeier im Epiphanias-Gottesdienst am 6. Januar in St. Marien. Dabei wurden bewusst unterschiedliche Sinne angesprochen. Kirchenmusiker Fabio Schnug und die Tänzerin Ulrike Wallis (Hannover) gestalteten den Gottesdienst gemeinsam mit Dr. Klostermeier. „Um des Menschen willen – Zeit für Freiräume 2019“ hat die Landeskirche Hannovers als Motto über das neue Jahr gesetzt. „In diesem Jahr laden wir ein, einfach mal etwas anders oder etwas anderes zu machen als gewohnt“, betont die Landessuperintendentin: „Es geht darum, sich unterbrechen zu lassen, sich Zögern zu erlauben oder Unbekanntes zu erkunden.“
Gez(a/ä)hltes
Immer wieder erreichen mich Anfragen bezüglich der Finanzen unserer Kirche. Ich trage gerne dazu bei, dass wir in diesem Punkt sehr transparent aufgestellt sind und reiche an dieser Stelle die aktuellen Zahlen des Planes für den Doppelhaushalt 2019/2020 unserer hannoverschen Landeskirche weiter. Im übrigen hat unser Kirchenkreistag in seiner letzten Sitzung am 23.11.2018 für den Kirchenkreis Osnabrück beschlossen, die Haushaltspläne in Zukunft ebenfalls für jeweils zwei Jahre (entsprechend dem landeskirchlichen Haushalt) aufzustellen.

Verantwortlich für den Inhalt

Evangelisch-lutherischer
Kirchenkreis Osnabrück

Superintendent
Dr. Joachim Jeska

Tel. 0541 28392
sup.osnabrueck@evlka.de

Ephoralsekretariat 
Jutta Naumann-Kluge
Schlossstr. 16
49074 Osnabrück

www.kirchenkreis-osnabrueck.de

Fotos:
Petra Jeska (3), Joachim Jeska (1), Lars Peters (1), Klinikum Osnabrück (1), Institut für Ökumenische Forschung Strasbourg (1), Bahnhofsmission (1), Landeskirche Hannovers (2)