Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).

Dr. Joachim Jeska

Superintendent

 

 

Kirchenkreis Osnabrück

 

Guten Tag,

mein 4. Rundflug durch den Kirchenkreis Osnabrück startet ungewöhnlicherweise nicht in Deutschland, sondern in Armenien. Auf dem Luftbild sehen Sie den Sitz des "Katholikos" der armenisch-apostolischen Kirche in Etschmiadsin, wenige Kilometer westlich von Jerewan. Dort war ich mit 28 Reisenden aus unserem Kirchenkreis sowie dem Kirchenkreis Peine auf den Spuren der ersten christlichen Nationalkirche unterwegs. Lesen Sie unten mehr dazu. 

Aber ich möchte Sie natürlich auch über die Ereignisse hier in Osnabrück auf dem Laufenden halten, deswegen beginnt der Rundflug am neuen Ort des Kirchenamtes und führt über eine Nachbetrachtung der Kirchenvorstandswahl und einiger Jugendaktivitäten hin zu dem Persönlichen.

Fliegen Sie mit und genießen Sie den Frühling, der nun in dieser österlichen Zeit, in der auch die Konfirmationen in unseren Gemeinden gefeiert werden, endlich Einzug bei uns gehalten hat.

Ihr Joachim Jeska

Amtliches

Verwaltung nun in Voxtrup

01.03.2018 Was für ein Wechsel! In meinem letzten "Rundflug" habe ich auf den Umzug des Kirchenamtes mit einem Bild des sehr funktionalen Gebäudes an der Eversburger Straße hingewiesen. Nun ist das Gröbste erledigt, alle Mitarbeitenden sind an den neuen Arbeitsplätzen in der Meller Landstraße 55 angekommen - und in was für einem ansprechenden Haus ist das der Fall! Ich danke allen Mitarbeitenden ganz herzlich, insbesondere der IT-Abteilung, die sehr schnell dafür gesorgt hat, dass wir alle wieder "online" waren.
Sie alle können nun Einblick nehmen in die neuen Räumlichkeiten beim "Tag der offenen Tür" in Voxtrup am 29. Juni 2018 von 13.30 bis 16.30 Uhr. Kommen Sie zahlreich!
Gewählt!

Wahlbeteiligung leicht gesunken

 11.03.2018 Stimmen wurden eifrig gezählt, und bald schon stand das Ergebnis der Kirchenvorstandswahlen 2018 fest. Um 20.30 Uhr konnten wir am Wahlabend die Namen der gewählten Kirchenvorsteher/innen an die NOZ weiterreichen, die unsere Liste dann am Montag auch druckte. Insgesamt ist die Wahlbeteiligung in unserem Kirchenkreis um 0,7 % gesunken, liegt nun unter 10 %. Das ist natürlich sehr schade, zumal sich viele Menschen im Vorfeld engagiert haben und auch die Kandidierenden verdient hätten, dass mehr Menschen zum Wählen gegangen wären. Aber ich nehme das auch als Zeichen dafür, dass die KV-Wahlen in Zukunft anders durchgeführt werden sollten. Wir werden ein ausführliches Feedback im Sprengel halten und unsere Eindrücke auch nach Hannover weitergeben. 
Hier ist nun aber großer Dank zu sagen all jenen, die bereit waren zu kandidieren, denen, die sich um den Ablauf der Wahl gekümmert haben und jenen, die sich nun in diesen Tagen berufen lassen. Ich habe großen Respekt für alle, die das Ehrenamt eines/r Kirchenvorsteher/in übernehmen und freue mich auf die Einführungen im Juni dieses Jahres.

Hier ein statistischer Überblick über die Gesamtergebnisse:

ACKOS hat neuen Vorstand

08.03.2018 Da Pastor Günter Baum, der langjährige Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Osnabrück (ACKOS) mit Eintritt in seinen Ruhestand auch das Amt des Vorsitzende niedergelegt hat, musste bei der letzten Delegiertenversammlung in der Friedenskirche ein neuer Vorsitzender gewählt werden. Zudem wurden auch alle anderen Vorstandsmitglieder (neu) gewählt. Seit dem 8. März gehören dem Vorstand nun an:
• Norbert Kalinsky, röm.-kath. (Vorsitz)
• Dr. Joachim Jeska, ev.-luth. (1. Stellvertreter)
• Andreic Novica, serb.-orth. (2. Stellvertreter)
• Heinz-Dieter Pees, röm.-kath. (Schriftführer)
• Karin Jabs-Kiesler, ev.-luth. 
• Steffen Tuschling, ev.-reform.
• Eric Thon, freikirchlich

Pastor Baum wird am 6. Mai um 15.00 Uhr in einem Gottesdienst in der Bergkirche in den Ruhestand verabschiedet.
Jugendliches

Ökumenischer Kreuzweg der Jugend

08.03.2018 Kirchenkreisjugendwart Kimm Herlyn berichtet:
Für den diesjährigen ökumenischen Kreuzweg haben sich Jugendlichen der drei großen Konfessionen Gedanken gemacht, wo Jesus bei Ihnen ist. Dabei entstanden tolle Fotos, die den offiziellen Kreuzweg ergänzt haben. Der Osnabrücker Künstler Mika Springwald, der bereits 2017 den bundesweiten Kreuzweg gestaltet hat, zeigte sich von der Idee begeistert. Dass wir als Osnabrücker damit auch die Bundesweite Eröffnung der Kreuzwege gestalten durften, ist sicherlich auch dieser Idee zu verdanken. Für die evangelische Seite haben Jugendliche aus der Ev. Jugend MT-F (Matthäus-Thomas and Friends) ihren Blick auf das Thema umgesetzt. Das Foto war unser sehr gelungener Beitrag. "Wir haben uns für dieses Bild entschieden, weil Jesus uns im Alltag und in unserer Freizeit begegnet. Er hilft uns die Balance zu halten", waren dann die Worte der jugendlichen Künstler. www.ej-os.de

Konfi-Freizeit mit afrikanischen Impulsen

 12.03.2018 Pastorin Sybill Chetty aus Südafrika, die seit einem Jahr in der Südstadtkirchengemeinde ihren Dienst tut, hat eine Konfi-Freizeit der Christus-Gemeinde Hasbergen begleitet. Außerdem war noch eine Frau dabei, die aus Syrien geflohen ist und sich hat taufen lassen. Diese Frauen haben die Jugendlichen sehr bewegt. Pastorin Beisel und Pastor Schwegmann-Beisel wollen uns diese Eindrücke nicht vorenthalten und weisen auf den eindrücklichen Film hin, der dabei entstanden ist (link unten). Das Projekt „Pastorin aus Südafrika“ trägt also schon viele Früchte.
www.youtube.com/watch?v=tBwEVNER9u0&feature=youtu.be
Diakonisches

Unterkunft für Obdachlose

 12.03.2018 Unsere Evangelischen Stiftungen haben Obdachlosen eine alte leerstehende Villa, die im Frühsommer abgerissen werden soll, zur Nutzung als warme "Platte" zur Verfügung gestellt. Seit Weihnachten haben in dem Gebäude bislang 15 Männer insgesamt 550 Mal übernachtet. Derzeit schlafen dort acht bis zehn Obdachlose. Obdach- und Wohnungslose werden in unserer Stadt im Wesentlichen vom "Katholischen Verein für Soziale Dienste (skm)" betreut. Bereichsleiter Thomas Kater bezeichnete die Villa als "Glücksgriff". Zu Beginn des Winters hatte er mangels passender Unterkünfte einen Aufruf gestartet. Auch der Übergang der Menschen in geordnete Wohnverhältnisse werde immer schwieriger. "Der normale Wohnungsmarkt ist für unsere Leute komplett tot", stellte Kater fest. Derzeit sind in Osnabrück 175 Personen ohne festen Wohnsitz. Wir freuen uns über diese ökumenisch-diakonische Aktion zugunsten der Ärmsten der Armen in unserer Stadt. www.stiftungen-osnabrueck.de
Ökumenisches

Katholikentag in Münster

 10.04.2018 Der 101. Deutsche Katholikentag in Münster vom 9.-13. Mai 2018 steht unter dem Leitwort "Suche Frieden" aus dem Psalm 34. Das Leitwort des Katholikentages in Münster ist für den Neutestamentler Thomas Söding "Imperativ und Hilferuf" – und brandaktuell. Es gebe derzeit kein wichtigeres Thema in der öffentlichen Debatte über Religion als das Problem der Gewalt, schreibt Söding – und Münster biete sich als Ort des Friedensschlusses nach dem Dreißigjährigen Krieg – neben Osnabrück – sehr gut an, diese Diskussion zu führen. Dem schließe ich mich gerne an und werde mich sicher auf den Weg nach Westfalen begeben. Sie auch?
Persönliches

Diakon Wendel als Prädikant eingeführt

02.04.2018 Seit beinahe zwei Jahren ist Michael Wendel Diakon in der Paulus-Gemeinde und bringen sich dort voll ein, besonders im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit, aber auch in musikalischer Hinsicht – ich nenne mal exemplarisch den von ihm gegründeten "Osna Gospel Chor". Aus seiner Diakon-Ausbildung in der rheinischen Kirche bringt er auch viel Erfahrung in Gottesdienstgestaltung mit und möchte nun auch in der Paulus-Gemeinde und in unserem Kirchenkreis in diesem Arbeitsfeld verstärkt tätig werden. Darüber freuen wir uns sehr und ich führte ihn am Ostermontag sehr gerne in das Amt des Prädikanten in unserer hannoverschen Landeskirche ein. Fortan kann er eigenverantwortlich Gottesdienste leiten und Predigten verfassen, und zwar nicht nur in der Pauluskirche, sondern in allen Kirchen unseres Kirchenkreises.

Fundraiserin Urban-Engels eingeführt

06.04.2018 In einem Abendgottesdienst in St. Katharinen führte ich gemeinsam mit Pastor Hans Hartmann, dem Fundraisingbeauftragten des Kirchenkreises, die neue Fundraiserin Annette Urban-Engels nun auch unter Handauflegung und Segenswort in ihren Dienst ein. Dazu kamen nicht nur Menschen aus unseren Gemeinden, sondern auch Fundraiser/innen aus anderen Kirchenkreisen, um mit ihr im Anschluss auf die Zusammenarbeit anzustoßen. 
Sie erreichen Frau Urban-Engels unter
Tel.: 0541-94049-472 oder:

Superintendent Priesmeier verabschiedet

08.04.2018 Bestes Frühlingswetter in Diepholz. Das konnte den Abschied von Superintendent Klaus Priesmeier im Kirchenkreis Grafschaft Diepholz ein wenig leichter machen. Denn wenn man nach 13 Jahren geht, dann verlässt man nicht nur ein Amt, sondern auch viele gewachsene Beziehungen, das wurde an diesem Nachmittag sehr deutlich. Mit Klaus Priesmeier verlässt ein ausgwiesener theologischer Denker auch unseren Sprengel und die regelmäßige Superintendenten-Konferenz, um seinen Ruhestand in Rotenburg/Wümme zu genießen. Gottes Segen dazu!
Nun läuft bereits das Verfahren zur Wiederbesetzung der Superintendentur, und wir sind gespannt, wann wir zur Einführung wieder in die St.-Nicolai-Kirche zu Diepholz eingeladen werden. Ich wünsche dem Wahlausschuss gutes Fingerspitzengefühl.

Stellenausschreibungen

 10.04.2018 (I)  Für die Krankenhausseelsorge suchen wir zum 1. Mai 2018 eine Pastorin/einen Pastor (0,5) mit Schwerpunkt in der Paracelsus-Klinik Osnabrück. Die Stellenbesetzung erfolgt im Umfang einer 0,5-Stelle für zunächst 4 Jahre.
(II)  Für die Altenseelsorge im Kirchenkreis suchen wir zum 1. Mai 2018 eine Pastorin/einen Pastor (0,5-Stelle). Die Stellenbesetzung erfolgt zunächst für 4 Jahre.
(III) Die beiden genannten Stellen können auch kombiniert werden, so dass eine Person eine volle Stelle bekleiden kann.
(IV)  Zum 1. August 2018 suchen wir einen Diakon (m/w) für die Erteilung von Religionsunterricht an der Domschule (1/4) sowie die schulnahe Jugendarbeit (3/4). Zunächst ist diese volle Stelle befristet bis 31.07.2022.

Interessent/innen können mich gerne kontaktieren! Sagen Sie es auch weiter und ermuntern Sie Menschen, sich zu bewerben! Vielen Dank!
Mehr Infos:
www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/meta/service/freie-pfarrstellen
www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/meta/service/freie-diakonenstellen
Sommerempfang

Ev. Kirche und Diakonie laden ein

 05.04.2018 Wir wollen etwas wagen! Raus aus der Kirche - an einen ungewöhnlichen Ort - und das auch noch zu einem gemeinsamen Empfang. Und das im Sommer, nämlich am 1. Juni 2018 von 18.00 bis 20.30 Uhr. Einladungskarten werden demnächst verschickt, ein "save the date" ist bereits per mail versandt worden. Ort des Geschehens: Das Stadion des VfL Osnabrück an der Bremer Brücke (14 Tage vor dem Beginn der Fußball-WM). Es laden ein: die drei Kirchenkreises unseres Verbandes, der Sprengel Osnabrück sowie die Konferenz der Diakonie im Osnabrücker Land. Bei der Begehung (siehe Foto) ist deutlich geworden, dass der Veranstaltungsort zwar ungewöhnlich ist, sich aber eignet, dass wir einander begegnen können. Thema: Fair Play!

On Tour

Kirchen, Kreuzsteine und Landschaften
in Armenien

 28.03.2018 Eine Reise in das armenische Hochland - mit 28 Menschen war ich dort vom 19.-27. März unterwegs. Allen Unkenrufen zum Trotz war südlich des Kaukasus bereits der Frühling ausgebrochen, die Aprikosenbäume blühten im ganzen Land. Und selbst der Ararat, der heilige Berg der Armenier mit seinen 5137 Metern über NN ließ sich mehrfach sehen (Foto). Eine beeindruckende Reise! Wir besichtigten ungewöhnliche Kirchen und Klöster, lernten auf die feinen Unterschiede zu achten, bestaunten die fantastischen und sehr abwechslungsreichen Landschaften des armenischen Hochlandes und lernten viel über die aktuell schwierige Situation im Land - politisch und ökonomisch. Die Probleme mit den "verfeindeten" Nachbarstaaten Türkei und Aserbaidschan waren mit Händen zu greifen, das Mahnmal und Dokumentationszentrum für den Genozid vor mehr als 100 Jahren war sehr bedrückend.
Offene Grenzen gibt es nur nach Georgien im Norden, dem Tor zu Russland, das sich als schillernder Partner erweist. Aus dem Iran im Süden strömten zahlreiche Touristen nach Armenien, wir sahen moderne Muslime vor allem in der Hauptstadt Jerewan. Armenien ist zutiefst christlich geprägt und beheimatet die erste Nationalkirche der Welt, da das Christentum bereits 301 n.Chr. als Staatsreligion eingeführt wurde.
Wir hatten spannende Begegnungen rund um die armenisch-apostolischen Kirchen, konnten verschiedentlich auch liturgische Gesänge hören. Und wir standen manches Mal erstaunt vor den fein ausgearbeiteten Kreuzsteinen, die ein starkes Hoffnunsgsymbol darstellen - sind doch auf ihnen Kreuze zu erkennen, aus denen unten neues Leben herauswächst - floral und dynamisch. Das Kreuz Jesu, so kann man hier lernen, ist weit mehr als ein Todeszeichen, es verheißt neues Leben.
Am Kloster Noravank in einem eindrucksvollen Tal feierten wir am Palmsonntag einen Abendmahlsgottesdienst im Freien, mit Blick auf die wunderbar restaurierte Kirche - umrahmt von schneebedeckten Bergen. Erfüllt kehrten wir nach Osnabrück zurück.

Ein wundervoll aus Tuffstein gehauener armenischer Kreuzstein auf einem Friedhof am Sevan-See in 1900 m über dem Meeresspiegel. Deutlich sind die aus dem Kreuz herauswachsenden Pflanzentriebe zu erkennen, die nicht nur unten herausbrechen, sondern auch an den drei anderen Kreuzenden. Man meint geradezu Knospen zu erkennen: Das Kreuz als Hoffnungszeichen für die Welt!

Verantwortlich für den Inhalt

Evangelisch-lutherischer
Kirchenkreis Osnabrück

Superintendent
Dr. Joachim Jeska

Tel. 0541 28392
sup.osnabrueck@evlka.de

Ephoralsekretariat
Jutta Naumann
Schlossstr. 16
49074 Osnabrück

www.kirchenkreis-osnabrueck.de

Fotos: Petra Jeska (8), Joachim Jeska (2), Sybill Chetty (1), Paulus-Gemeinde (1), Ev. Jugend Osnabrück (1), Ev. Jugend Hannover (1), Ev. Stiftungen (1), ACKOS (1), Katholikentag (1)